Abschlussfahrt der 10R und 9H nach Hamburg

 

Hamburg war für uns ein echtes Erlebnis! Unsere Klassenfahrt startete am Montag, den 12.11.2012 am Cloppenburger Bahnhof. Da kurz zuvor ein Zug in Oldenburg entgleist war, mussten wir einen Umweg über Osnabrück nehmen. Deshalb erreichten wir unsere Jugendherberge erst gegen 16:00 Uhr – auf die deutsche Bundesbahn ist eben Verlass.

Die Jugendherberge „Am Stintfang“ lag oben auf einen Berg, den wir mit gefühlten 1260 Stufen erklimmen mussten. Die Koffer haben dabei sehr gelitten. Dafür wurden wir aber mit einer wundervollen Aussicht auf den Hamburger Hafen belohnt. Danach hatten wir Zeit uns einzuleben.

Am Abend ging es dann los auf den Kiez. Unsere Stadtführer Holger und Jan machten uns darauf aufmerksam, dass wir von den sogenannten „Bordsteinschwalben“ keine Fotos machen durften, da wir sonst mit den „Zweimetermännern“ ein Problem bekommen würden. In einer Seitenstraße der Reeperbahn konnten wir ein Konzert von Grönemeyer von draußen erlauschen (Große Freiheit 36).

Nach einer kurzen Nacht durften wir uns zwischen 7:00 und 9:30 Uhr am Frühstücksbuffet stärken, den Ausblick auf den Hafen haben wir dabei sehr genossen.  

Dann ging es auf zur Stadtführung der besonderen Art. Gestartet sind wir am Jungfernstieg bei der Binnenalster, weiter ging es zum Rathaus. Auf den Weg dorthin konnten wir die Auslagen in den Schaufenstern der teuersten Shoppingmeile Hamburgs begutachten. Nach der Führung hatten wir Zeit zur freien Verfügung. Am Nachmittag haben wir dann eine Hafenrundfahrt gemacht. Während die Bootsführerin ziemlich viel Unsinn erzählt hat, nutzten die meisten von uns die Zeit zum Schlafen. Nach dem Essen in der Jugendherberge ging es auf zum Musical „König der Löwen“. Die Vorstellung und vor allem das Bühnenbild waren technisch einfach gigantisch.

Den Rest des Abends haben wir in der Jugendherberge verbracht. Während die Lehrer ganz vertieft in ihr Spiel waren (Mensch ärgere dich nicht!), bauten die Jungs unbemerkt eine Höhle, eine sogenannte Kommandozentrale. Am anderen Morgen wurden sie dann für ihr ruhiges Verhalten gelobt.

Am Mittwoch standen das Miniaturmuseum und das Panoptikum (Wachsfigurenkabinett) auf den Plan. Dort konnten wir lustige Bilder mit Helmut Schmidt, Otto und Barack Obama schießen. Zwischendurch wurden immer wieder Shoppingtouren eingelegt, H&M sowie Saturn waren beliebte Ziele. Außerdem sind uns nun alle Fastfood Ketten bekannt. Den Abend haben wir mit einem enttäuschenden Fußballspiel verbracht.

Da aller guten Dinge drei sind, stand am Donnerstag der letzte Teil unserer Stadtführung an (Alte Deichstraße, Elbphilharmonie, Elbsandstrand von Blankenese, alter Elbtunnel). Vom sogenannten Hamburger „ Schittwetter“ haben wir glücklicherweise nichts gemerkt. Wir hatten strahlenden Sonnenschein. Mittags wurden wir dann mit einer leckeren Currywurst in der Jugendherberge empfangen. Nach einem kurzen Aufenthalt in der Stadt besuchten wir das Hamburger Dungeon. Es gab mehr zum Lachen als zum Gruseln. Insbesondere als Frau Lüken in einer Spielszene Sabrina mit einem „Sabrina aus!“ aus den Raum verbannte.

Zum Abendessen waren alle wieder beisammen und machten sich bereit für das Schlittschuhlaufen in einem großen Park (Planten und Blomen). Gemeinsam ließen wir den Abend schön und mit viel Spaß ausklingen.

Am Freitagmorgen trafen wir uns schließlich um neun mit überfüllten Koffern und mit leichter Müdigkeit im Flur der Jugendherberge. Um 10:30 Uhr ging dann unser Zug vom Hauptbahnhof Hamburg nach Bremen. Auch wenn wir nur kurze Zeit zum Umsteigen hatten, klappte alles super. Doch dann lief es nicht mehr ganz so nach Plan. Die DB hatte auch auf dem Rückweg wieder eine Überraschung für uns. Von Oldenburg nach Cloppenburg fuhr nur ein Busersatzverkehr. Nach stundenlangem Warten saßen wir endlich im Bus.

Irgendwann in Cloppenburg angekommen, fuhren wir sofort nach Hause.

Eine gelungene Woche!