Bundesjugendspiele 2017

Bei strahlendem Sonnenschein wurden am 02.06.2017 die Bundesjugendspiele der Oberschule Lorup ausgerichtet. Alle Schülerinnen und Schüler haben sich mit großem Ehrgeiz den Disziplinen Werfen, Sprung, 800 m/1000 m Lauf und Sprint hingegeben. Das Highlight der Bundesjugendspiele war die Ermittlung der Schulsportsieger in den einzelnen Disziplinen. Im Weitsprung (Jungen) gewann Tobias Pölking. Beim Weitsprung der Mädchen konnte Jana Becker die beste Weite erlangen.Im Hochsprung setzte sich Adrian Brinker durch.

Bei der Sprintdisziplin 75 m Lauf gewannen Daniel Büter und Julia Meyer und im 100 m Sprint waren Jana Becker und Adrian Brinker die Gewinner. Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner.

Weitere spannende Eindrücke sind in der Bildergalerie zu sehen.

 

Foto: TEil

Text: Pe

 

Unser Kunstprojekt

Vom 08. bis 12. Mai 2017 verwandelte sich die GOBS Lorup zu einer einzigartigen Künstlerwerkstatt. Unter dem Motto „Gemeinsam K U N S T erleben“, kamen Grund- und Oberschüler in unterschiedlichen Workshops zusammen. Mit Farbe, Ton, Papier, Stoff und vielen anderen Materialien haben kleine und große Künstler gemeinsam ganz großartige Werke erschaffen. Am Freitag wurden die Ergebnisse schließlich in einer riesigen Ausstellung präsentiert. Nicht nur die Eltern, auch Großeltern, Geschwister, Tanten und sonstige Verwandte haben die vielfältigen Kunstwerke bestaunt. Darüber hinaus war auch für das leibliche Wohl gesorgt. Mit musikalischer Untermalung durch den Grundschulchor ließ man sich den leckeren Kuchen schmecken.

 

Eine außergewöhnliche Woche, die allen eine Menge Spaß bereitet hat! 

Loruper Schülerinnen sind “Alltagshelden”

Papenburg. Die ersten „Kleinen Alltagshelden“ aus dem nördlichen Emsland sind Juliana Schiller und Kim Schubert. Die Loruper Schülerinnen wurden am Donnerstagvormittag zusammen mit zahlreichen anderen engagierten Kindern und Jugendlichen bei der Preisverleihung in Papenburg ausgezeichnet.

„Wir haben überhaupt nicht damit gerechnet“, freute sich Schubert bei der Ehrung in der Sporthalle der Splittingschule. „Wir haben gehört, was die anderen alles gemacht haben und dachten, da haben wir keine Chance“, ergänzt Schiller. Die beiden 16-Jährigen hielten ihr Projekt, bei dem sie einer Rentnerin den Umgang mit Computer, Tablet und Smartphone erklären, für nichts Besonderes.

Die elfköpfige Jury sah das anders. Sie wählte die Loruper Schülerinnen aus insgesamt 15 Vorschlägen für ihre freiwillige, generationsübergreifende Hilfe zu den „Kleinen Alltagshelden“. „Wir wollten der Dame einfach nur helfen“, sagte Schiller. Als Sieger erhielten sie eine Skulptur sowie jeweils einen 50-Euro-Gutschein zum Shoppen in Werlte.

Bei der Preisverleihung tummelten sich etwa 150 Gäste in der Turnhalle am Papenburger. Christian Hüser vom Freiwilligenzentrum Meppen, seines Zeichens ein bekannter Kinderlieder-Sänger, führte unterhaltsam durch die Veranstaltung und brachte die Gästen zum Tanzen und Singen.

Er zeichnete zudem Maresa Eiken, Novelle Bloem, Maike Specker und Hannah Hartelt mit den zweiten Platz aus. Die Grundschülerinnen aus Walchum hatten in Eigenregie den Bücherdienst der Schule übernommen.

Den dritten Platz belegten Imke Kruppa und Leni Wielenberg von der Grundschule Lathen, die Geld gesammelt und davon Lebensmittel für die Tafel in Lathen gekauft hatten.

Eine besondere Ehrung erhielt die Schmetterlingsgruppe des Kindergarten St. Michael in Papenburg für ihren Einsatz auf dem Friedhof. Stolz berichteten die Kleinen auf der Preisverleihung, dass sie regelmäßig ein Grab pflegen. „Wir gießen die Blumen“, erzählte ein Mädchen und nickte eifrig, als Moderator Hüser fragte, ob sich auch Unkraut jäten würden. Für die Arbeiten bekommen die Kinder Geld, das sie für einen guten Zweck spenden.

Zahlreiches Lob erhielten die Kinder und Jugendlichen von den Bürgermeistern und Vertretern der Kommunen. Zudem gab es für jede Nominierung auch eine Geschenktüte mit Überraschungen.

Die Aktion „Kleiner Alltagsheld“ ist ein gemeinsames Projekt aller Kommunen im nördlichen Emsland in Kooperation mit dem Landkreis Emsland und der Ems-Zeitung. Kinder und Jugendliche im Alter von fünf bis 15 Jahren, die sich im vergangenen Jahr besonders engagiert haben, konnten dabei vorgeschlagen werden. Im kommenden Jahr wird die Aktion erneut durchgeführt.

 

 

Artikel entnommen aus der Neue Osnabrücker Zeitung unter: http://www.noz.de/lokales/papenburg/artikel/873133/loruper-schuelerinnen-sind-die-alltagshelden-1#gallery&62512&0&873133. Letzter Zugriff am 13.04.2017

Schülerinnen für Preis „Kleiner Alltagsheld“ nominiert

SCHÜLERINNEN FÜR PREIS „KLEINER ALLTAGSHELD“ NOMINIERT

70-Jährige fit im Umgang mit dem Internet machen

 

Wie man E-Mails schreibt und mit den Enkeln chattet erklärte (von links) Juliana Schiller Rentnerin Margret Lukas zusammen mit Kim Schubert. Foto: Jennifer KemkerWie man E-Mails schreibt und mit den Enkeln chattet erklärte (von links) Juliana Schiller Rentnerin Margret Lukas zusammen mit Kim Schubert. Foto: Jennifer Kemker

Lorup. Ob E-Mail, Whatsapp oder Skype, die 70-jährige Margret Lukas aus Lorup ist dank der Schülerinnen Juliana Schiller und Kim Schubert fit im Umgang mit dem Tablet und Smartphone. Einmal in der Woche üben die Mädchen nach dem Unterricht mit der Rentnerin.

Irgendwann kam der 70-Jährigen der Gedanke: „Mir läuft die Welt davon. Ich muss etwas dagegen tun.“ Überall habe die Rentnerin junge Menschen mit dem Smartphone gesehen. „Ich möchte das auch lernen und die Technisierung nicht spurlos an mir vorbeiziehen lassen“, sagt sie. Eigentlich wollte sie im September nur einen Aushang in der Grund- und Oberschule in Lorup am Schwarzen Brett platzieren, auf dem sie nach Hilfe suchte. Doch mit dem Ergebnis hatte Lukas nicht gerechnet.

„Lehrer Michael Menke kam sofort auf mich zu und ich erklärte ihm mein Problem“, erinnert sich Lukas. Er habe versprochen, in seiner Klasse nachzufragen. Es hat nicht lange gedauert, da riefen laut der 70-Jährigen Juliana und Kim, die damals in die neunte Klasse der Oberschule gingen, an und wollten helfen. „Ich konnte es nicht glauben und war so froh“, freut sich Lukas. Jeden Montag besuchten die beiden Schülerinnen seither die Rentnerin für eine Stunde am Nachmittag und erklärten ihr den Umgang mit dem Computer, Tablet und dem Smartphone.

„Ich hatte diese Geräte schon lange Zuhause aber ich habe mich daran getraut“, so die 70-Jährige. Ein bisschen Geduld mussten die Mädchen mitbringen aber sie verrieten auch, dass sie Margret Lukas gerne helfen und viel Spaß zusammen haben. „Mittlerweile kann sie schon gut damit umgehen“, sagte Juliana. In der nächsten Zeit heiße es dann: üben, üben, üben.

Grund für die Suche nach Hilfe mit den sozialen Medien war laut Lukas nicht nur die Tatsache, dass die Technik an ihr und ihrer Altersgruppe vorbeizieht, sondern auch, um den Kontakt zu ihren Kindern und Enkelkindern aufrecht erhalten zu können. Denn mittlerweile lebe ihre Familie nicht mehr in Lorup. „Jetzt kann ich mit meinen Enkeln sogar Skypen oder Nachrichten per Whatsapp austauschen“, sagte Lukas stolz.

Im Sommer legen die drei dann erst einmal eine Pause ein, in der Margret Lukas das Gelernte weiter üben kann. „Danach geht es an die Feinheiten“, sagte Kim. „Sie kann uns natürlich auch immer fragen, wenn sie noch Probleme hat.“

Lehrer Michael Menke ist begeistert von dem freiwilligen Engagement der beiden Schülerinnen und nominierte sie für die Aktion „Kleiner Alltagsheld“. An der Aktion können Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren, die ein besonderes Engagement gezeigt haben, teilnehmen. Vorschläge an [email protected] Einsendeschluss ist der 13. März.

Artikel entnommen aus der NOZ unter: http://www.noz.de/lokales/werlte/artikel/860777/70-jaehrige-fit-im-umgang-mit-dem-internet-machen#

Letzter Zugriff: 20.08.2017