Schülerinnen für Preis „Kleiner Alltagsheld“ nominiert

SCHÜLERINNEN FÜR PREIS „KLEINER ALLTAGSHELD“ NOMINIERT

70-Jährige fit im Umgang mit dem Internet machen

 

Wie man E-Mails schreibt und mit den Enkeln chattet erklärte (von links) Juliana Schiller Rentnerin Margret Lukas zusammen mit Kim Schubert. Foto: Jennifer KemkerWie man E-Mails schreibt und mit den Enkeln chattet erklärte (von links) Juliana Schiller Rentnerin Margret Lukas zusammen mit Kim Schubert. Foto: Jennifer Kemker

Lorup. Ob E-Mail, Whatsapp oder Skype, die 70-jährige Margret Lukas aus Lorup ist dank der Schülerinnen Juliana Schiller und Kim Schubert fit im Umgang mit dem Tablet und Smartphone. Einmal in der Woche üben die Mädchen nach dem Unterricht mit der Rentnerin.

Irgendwann kam der 70-Jährigen der Gedanke: „Mir läuft die Welt davon. Ich muss etwas dagegen tun.“ Überall habe die Rentnerin junge Menschen mit dem Smartphone gesehen. „Ich möchte das auch lernen und die Technisierung nicht spurlos an mir vorbeiziehen lassen“, sagt sie. Eigentlich wollte sie im September nur einen Aushang in der Grund- und Oberschule in Lorup am Schwarzen Brett platzieren, auf dem sie nach Hilfe suchte. Doch mit dem Ergebnis hatte Lukas nicht gerechnet.

„Lehrer Michael Menke kam sofort auf mich zu und ich erklärte ihm mein Problem“, erinnert sich Lukas. Er habe versprochen, in seiner Klasse nachzufragen. Es hat nicht lange gedauert, da riefen laut der 70-Jährigen Juliana und Kim, die damals in die neunte Klasse der Oberschule gingen, an und wollten helfen. „Ich konnte es nicht glauben und war so froh“, freut sich Lukas. Jeden Montag besuchten die beiden Schülerinnen seither die Rentnerin für eine Stunde am Nachmittag und erklärten ihr den Umgang mit dem Computer, Tablet und dem Smartphone.

„Ich hatte diese Geräte schon lange Zuhause aber ich habe mich daran getraut“, so die 70-Jährige. Ein bisschen Geduld mussten die Mädchen mitbringen aber sie verrieten auch, dass sie Margret Lukas gerne helfen und viel Spaß zusammen haben. „Mittlerweile kann sie schon gut damit umgehen“, sagte Juliana. In der nächsten Zeit heiße es dann: üben, üben, üben.

Grund für die Suche nach Hilfe mit den sozialen Medien war laut Lukas nicht nur die Tatsache, dass die Technik an ihr und ihrer Altersgruppe vorbeizieht, sondern auch, um den Kontakt zu ihren Kindern und Enkelkindern aufrecht erhalten zu können. Denn mittlerweile lebe ihre Familie nicht mehr in Lorup. „Jetzt kann ich mit meinen Enkeln sogar Skypen oder Nachrichten per Whatsapp austauschen“, sagte Lukas stolz.

Im Sommer legen die drei dann erst einmal eine Pause ein, in der Margret Lukas das Gelernte weiter üben kann. „Danach geht es an die Feinheiten“, sagte Kim. „Sie kann uns natürlich auch immer fragen, wenn sie noch Probleme hat.“

Lehrer Michael Menke ist begeistert von dem freiwilligen Engagement der beiden Schülerinnen und nominierte sie für die Aktion „Kleiner Alltagsheld“. An der Aktion können Kinder und Jugendliche zwischen fünf und 15 Jahren, die ein besonderes Engagement gezeigt haben, teilnehmen. Vorschläge an [email protected] Einsendeschluss ist der 13. März.

Artikel entnommen aus der NOZ unter: http://www.noz.de/lokales/werlte/artikel/860777/70-jaehrige-fit-im-umgang-mit-dem-internet-machen#

Letzter Zugriff: 20.08.2017